Ficken für Kohle, das Date 2!

Das Bett ist naß, die Flüßigkeit läuft an Tanjas Beinen herab. Geile Sache, noch nie gesehen. Auch nicht wirklich geglaubt, dass Tanja tatsächlich squirten kann. Ihrer Aussage nach kann sie das nicht. Sie grunzt wie eine Wildsau und die Maschine tackert weiter in Ihre Muschi, ohne Gnade und ohne langsamer zu werden. Mr.X. grinst, denn Tanja sieht fertig aus. Zwischen dem Stöhnen höre ich ein gestammeltes „Pause“. Anstatt dem nach zu kommen, höre ich nur ein „Wie war das Schlampe? “ Davon gefolgt wieder die Elektrobestrafung, allerdings nur an den Titten. Tanja bäumt sich auf. “ Bitte eine Pause mein Herr“. Mr.X. sieht leicht unzufrieden aus, aber er schaltet die Maschine ab und befreit Tanja von dem Dildo. Sie liegt auf dem Bett und pumpt wie ein Marienkäfer. Klatschnaß, die Muschi glänzt, ich meine sogar sie ist mehr als wund. Aber Tanja sieht glücklich aus.

Mr.X. wendet sich mir zu. “ Weiber… alles die gleichen Schlampen. Nach außen immer brav und das Gesicht wahrend. Aber wenn sie dann mal rangenommen werden, sind sie alle nur billige Nutten, die mehr und mehr wollen. wie ich diese Huren hasse. kein Wunder, dass manche Männer keinen hoch kriegen.“ Ich entgegne nichts, ich bin platt. In meinem Kopf schwirren Gedanken um diese Aussage. Doch ein Irrer? Ein Wahnsinniger? Zaubert er aus dem Koffer gleich ein Schlachtbeil? Die Bild wäre heiss auf diese Schlagzeile : Psycho im Hotel, das Beil brachte Befriedigung!

Er starrt auf Tanja, ich löse die Situation mit dem Satz “ Warum tust du es dann?“ auf. Er entgegnet: “ Ich suche die eine die es schafft, ihn hart zu machen. Mich zu befreien. Ich bin geil, will ficken, aber er will nicht.“ Tränen stehen ihm in den Augen.  Ach du lieber Himmel, vom halben Mißhandlungswahnsinn auf die Couch zu Britt. “ Alle Huren werden von meinen Toolsin den Wahnsinn getrieben, gefickt wie noch nie in ihrem Leben, aber ich kann nicht.“ sagt er. Ich sage nichts. Bin sprachlos. Was soll man davon auch halten? Sexuelle Frustration at its best. Also werden die Frauen gequält, ob er das auch mit diesen macht, die viel viel früher eine Grenze aufzeigen? Macht er dann einfach weiter? Diese dunklen Gedanken wage ich nicht weiter zu spinnen, bzw. werde ich aus dieser Gedankenwelt gerissen. Er holt aus und verpasst Tanja einen festen Schlag auf die Muschi. Tanja bäumt sich schreiend auf. Ich zucke zusammen. “ Los Schlampe, zeig was du kannst! Lutsch meine Eier!“ Er kniet sich über Tanjas Gesicht. Die Eier direkt über ihrem Mund. Sie legt sofort los. Und das mal richtig. Tanja lutscht und saugt, verwöhnt mit der Zunge, den Lippen, erzeugt mit dem Mund Unterdruck, so dass die Eier leise ploppend in ihrem Mund verschwinden. Ihr Stöhnen begleitet das ganze. Ich weiss, dass sie es kann, ich habe sogar den Eindruck, dass sie sich besonders Mühe gibt. Vielleicht liegt das an diesem Emotionsausbruch von ihm, vielleicht ist sie aber auch einfach nur dankbar für die Behandlung. Ich jedenfalls merke meinen Schwanz nun ganz ganz deutlich. Er wird hart. Das ist mir jetzt fast peinlich. Er wird verwöhnt, kann nicht, ich schaue nur und habe sofort eine Latte. Wenn sein Miniteil nicht hängen würde und ich mich nur auf seine sonstige Haltung konzentrieren würde, dann würde ich sagen, er genießt es und hat Spass. Sein Kopf liegt im Nacken, die Augen halb geschlossen, stöhnt er vor sich hin. Tanja beobachtet ihn von unten ganz genau, scheinbar sucht sie den Punkt, der ihm am meisten gefällt. Seine Eier verlassen ihren Mund, sie leckt sie jetzt nur mit der Zunge, dann schnellt ihr Kopf nach oben und mit einem saugenden Geräusch verschwindet seine Eichel in ihrem Mund. Tanja gibt nochmehr Gas. Sie bläst als gebe es kein Morgen, Mr.X. stöhnt jetzt laut. Aber es tut sich nichts. Nach einer Weile bricht er ab und steigt vom Bett. Er verkabelt Tanja wortlos, zaubert aus dem Koffer ein Hundehalsband inkl. Leine. Diese legt er Tanja an, eng, so dass sie atmen kann, aber sie trotzdem eingeschränkt ist. Das mag sie eh. Die Fesseln werden gelöst, Tanja an der Leine vom Bett gezerrt. Sie muss sich im Schneidersitz in eine Ecke setzen, Gesicht zur Wand, die Hände kurzerhand auf dem Rücken gefesselt. Die Fernbedienung kommt wieder zum Einsatz. Die Elektromassage lässt sie nach kurzer Zeit wieder schwer atmen und leicht stöhnen.

Mr. X. wendet sich mir zu  und deutet auf den Sessel „Reden wir.“ Ich nehme wortlos Platz. Und er redet, erzählt von Frauen, Erfahrungen, als noch alles ging. Warum es seiner Meinung nach nicht mehr geht. Was er sucht. Im Grunde lädt er bei mir den Frust ab, der sich aufgebaut hat. Ich kommentiere nur wenig. Lasse ihn sich auskotzen. Im Kern hat eine Frau ihn wohl aufgrund seiner nicht vorhandenen Größe ziemlich zur Sau gemacht. Nun hat er Komplexe. Das kann ich ihm nicht ausreden, ich werde aber auch definitiv nicht meinen Schwanz auspacken. Nicht, dass er noch mehr abrutscht. Tanja feiert inzwischen in ihrer Ecke eine lauter werdende Stöhnorgie, die immer wieder in einem schweren Zusammenzucken und lauten Stöhnen endet. Dann ist kurz Ruhe und es beginnt erst langsam und leise, baut sich auf und endet im Höhepunkt. Mr.X. achtet darauf nicht, ihn interessiert es nicht mehr. Er redet und redet. Ich weiß nicht was ich sagen soll.

Als er dann weint, weiß ich dass ich was tun muss. Nur was? Glücklicherweise weiß es Mr.X. Er überrascht mich mit der Aussage, dass er jetzt schlafen will und Tanja nur mit ihm kuscheln soll. Was ich mache ist ihm egal. Aha. Ich beschliesse, im Sessel zu bleiben. Er dimmt das Licht, befreit Tanja, zieht sich aus, legt sich wortlos auf den Rücken ins Bett und deutet neben sich. Tanja kuschelt sich brav seitlich an ihn und legt eine Hand und ihren Kopf auf seine Brust. Sie  streichelt ihn sanft. Wir sehen uns an, in Ihren Augen sehe ich Müdigkeit aber auch Befriedigung. Und Liebe. Es ist ein intensiver Moment zwischen uns. Die Minuten verstreichen. Es ist still. Nach einer gefühlten Ewigkeit und mehreren Sekundenschlafmomenten bei mir, schläft er. Sein Brustkorb hebt und senkt sich regelmäßig. Tanja streichelt ihn immer noch. Sanft und zärtlich.

In dem Halbdunkel sehe ich, wie sich eine kleine Beule unter der Decke bildet. Ahjaaaa. Ich deute darauf, Tanja wirft einen Blick ohne den Kopf zu bewegen.  Ihre Hand verschwindet langsam unter der Decke und ich sehe wie sie anfängt zu lächeln. Eine langsame aber gleichmäßige Bewegung hebt die Decke an und lässt sie wieder absinken. Scheinbar klappt im Schlaf, was sonst nicht klappt. Tanja geht aber noch einen Schritt weiter, Auch ihr Kopf wandert immer weiter runter, sie bewegt sich langsam, wie eine Schlange. Schließlich ist ihr Kopf unter der Decke verschwunden. Nur die Decke zeigt wie vorher auch, was gerade passiert. Sie bläst ihn. Langsam, wahrscheinlich zärtlich. Der Atem von Mr.X. wird schneller, er wirft den Kopf hin und her. Was passiert wohl, wenn er erwacht? Fällt das mühsam aufgebaute Kartenhaus mit einem Ruck wieder zusammen?

Ich bekomme die Antwort schneller als gedacht. Mr.X. Stöhnt auf einmal laut, sein Kopf schnellt hoch, die Augen weit aufgerissen. Die Decke fliegt zur selben Zeit zur Seite, seine Hände drücken Tanjas Kopf fest nach unten, er stöhnt laut dabei bewegt sich sein Oberkörper wie bei Situps immer wieder nach oben. Tanja würgt laut, ich sehe Fluten an dickflüssigem Sperma aus ihrem Mund und auch aus Ihrer Nase kommen. Wieder eine Erfahrung mehr, aus der Nase habe ich das noch nie gesehen.  Das Spiel geht noch eine gefühlte Ewigkeit so weiter. Dann sinkt er wieder in die Kissen zurück. Tanja lässt seinen Schwanz noch in ihrem Mund und saugt noch ein bisschen daran, schliesslich fällt er wieder schlaff aus ihrem Mund. Sie steht auf und rennt ins Bad. Mr. X. liegt noch da, regungslos. Dann steht er auf, sagt kein Wort, packt seine Sachen und verschwindet wortlos aus dem Zimmer. Aus dem Bad höre ich Dusche laufen. Tanja und ich kuscheln noch den Rest der Nacht gemütlich im Bett. Wortlos. Es gibt zu dieser Zeit nichts zu reden. Nur wirken lassen.

Wir haben von Mr.X. seitdem nichts mehr gehört…..

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ficken für Kohle, das Date 2!

  1. transomat schreibt:

    Komisch das hier jetzt kein Kommentar mehr steht ????

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s